Entdecke Kuba
(C) Paul Munzinger

Jardines de la Reina liegt im Golf de Ana Maria. Die „Gärten der Königin“ werden durch traumhaftes Tauchen ihren Namen in jeder Hinsicht gerecht. Die Insel verdankt ihren Namen der spanischen Königin Isabella der Katholischen. Zu Ehren dieser benannte Kolumbus die Insel. Jardines de la Reina ist einer der ersten Nationalparks in Kuba und zu großen Teilen noch unentdeckt. Er besteht aus ca. 660 kleinen Koralleninseln, die sich über den Südosten Kubas erstrecken und überwiegend mit Mangroven bewachsen sind. Nur mit dem Boot gelangt man nach einer ca. dreieinhalb stündigen Fahrt dorthin. Die Taucher kommen in den Gärten der Königin in den Genuss von rund 80 hervorragenden Tauchspots. Jardines de la Reina weist ein intaktes Riff auf, welches gewaltige Zackenbarsche, Fischvielfalt und natürlich diverse Haiarten beheimatet. Gerade Seidenhaie trifft man dort sehr häufig an, welche oft auf Tuchfühlung gehen und die Taucher stets neugierig beobachten. Doch nicht nur Seidenhaie können hier bestaunt werden, sondern auch Riff-, Ammen-, Weißspitzen- und Hammerhaie. Walhaie lassen sich von September bis November in dem Gebiet blicken. Durch Regulierungen des Staates gibt es ein Limit an Tauchern pro Jahr. Wer also an nicht überfüllten und geschützten Tauchplätzen in die Unterwasserwelt eintauchen will, ist hier genau richtig. 

Hotels in der Region

(C) Beluga Reisen GmbH

Tortuga

Die Tortuga ist ein Schiffshotel, welches in einem geschützten Kanal von Jardines de la Reina liegt. Taucher und Naturbegeisterte schätzen die Lage in...