Entdecke Indonesien

Asien | Indonesien

SMY Tambora

Sterne des Hotels
  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

  • © SMY Tambora

Preis
ab 3.555,00 €
7 Übernachtungen an Bord, Vollpension, 3-4 Tauchgänge am Tag, Transfers

Interaktive Karte einblenden

Tauchsafari
Hotels mit Tauchbasen
zeige auf der Karte: Hotels
Es wurden leider keine Ergebnisse gefunden.
Wähle deine Taucherlebnisse und wir zeigen dir Locations, an denen du mindestens ein ausgewähltes Taucherlebnis entdecken kannst.
Beluga
D
N
O
S
A
J
J
M
A
M
F
J

Critters & Muck Diving
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Delfine
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Familien-Tauchen

Haie
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Hausriffe
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Höhlentauchen
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Krokodile
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Makro-Tauchen
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Mantas
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Mondfische
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Wale
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Walhaie
J
D
N
O
S
A
J
J
M
A
M
F

Wracktauchen
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D


Weitere Aktivität hinzufügen:

Afrika

Ägypten
Kap Verde
Mosambik
Seychellen
Südafrika
Sudan
Tansania

Amerika

Bahamas
Belize
Bonaire
Cayman Islands
Costa Rica
Curacao
Ecuador
Grenada
Guadeloupe
Honduras
Kanada
Kuba
Mexiko
Vereinigte Staaten

Asien

Indonesien
Jordanien
Malaysia
Malediven
Oman
Philippinen
Saudi Arabien
Thailand
Timor-Leste

Australien/Ozeanien

Australien
Fiji
Franz. Polynesien
Palau
Papua Neuguinea
Salomonen
Tonga
Truk
Yap

Europa

Griechenland
Italien
Malta
Portugal
Portugal - Azoren
Spanien

Kaltwassertauchen

Arktis & Antarktis
Grönland
Russland
Wähle deinen Monat und wir zeigen dir passende Taucherlebnisse an.

Das Tauchsafari Schiff

(C) SMY Tambora
(C) SMY Tambora
(C) SMY Tambora
(C) SMY Tambora

Das Tauchsafarischiff Tambora wurde von traditionellen Bootbauern auf der Insel Sulawesi in der Jahrhunderte alten Tradition einer Phinisi aus Holz gefertigt. Bauweise und Baumaterialien garantieren immense Stärke und Widerstandsfähigkeit aller Strukturmerkmale, insbesondere des Kiels, Schiffsrumpfes und Decks. Bei der Planung des Schiffbaus trug die große Erfahrung des Schiffeigners Uwe Günther bei, der seit 1998 in Indonesien lebt und taucht. So wurden auf sein Betreiben hin einige Abweichungen vom traditionellen Bautyp durchgesetzt, da dieser seinem Ursprung nach eher für Handelsschiffe gedacht ist, die bis zum heutigen Tag diverse Güter durch die Inselwelt Indonesiens transportieren. Um den Anforderungen eines Passagierschiffs in Punkto Reisekomfort und Stabilität auch bei hohem Seegang besser gerecht zu werden, wurde die Tambora mit einem doppelten Kiel versehen und die Breite des Rumpfes verringert.

Die Tambora ist komplett aus Eisenholz aus Südost-Sulawesi und ausgewählten Teakhölzern von der Insel Java gefertigt. Der Schiffsrumpf hat einen weißen, die Sonnenstrahlen reflektierenden Anstrich bekommen. Alle Aufbauten und Decks hingegen sind naturbelassen, um den natürlichen Charakter und die Ästhetik des Teaks zu bewahren. Auf diese Weise konnten sowohl der rustikale Charme als auch die Wärme und Ausstrahlung eines Holzseglers erhalten werden. Die Inneneinrichtung aller Suiten und Räume an Bord stammt von einer bekannten indonesischen Innenarchitektin und wurde von einem erfahrenen Schreinerteam umgesetzt. Die traditionelle, Phinisi-typische Takelage wurde hingegen unverändert beibehalten. Unter vollen Segeln und bei gutem Wind bietet die Tambora ein unvergessliches Schauspiel und eine bezaubernde Art, durch die Inselwelt Indonesiens zu reisen. Uwe Günther und seine Crew haben sich sehr viel Mühe gegeben, traditionellen Charme und Atmosphäre mit den Anforderungen des Tauchsafaribetriebs zu kombinieren.

Die Begleitboote der Tambora sind mit speziellen Halterungen versehen, die die Tauchflaschen und BCDs zwischen den Tauchgängen aufnehmen. Die Flaschen können von der Crew direkt auf den Begleitbooten gefüllt werden, wodurch der Hin- und Rücktransport zur Tambora nicht nötig ist. Bei längeren Fahrten wird das Tauchequipment auf das Schiff umgeladen, um es vor dem Einfluss von Sonne, Wind und Wetter zu schützen.

Die Tambora verfügt über eine hervorragend ausgestattete Küche. Der Küchenchef sorgt für reichhaltige und abwechslungsreiche Speisen. Er verwöhnt die Gäste der Tambora mit vorwiegend asiatischer Kochkunst. Auch auf die besonderen Wünsche von Vegetariern geht der Koch gerne ein. Kaffee, Tee, Wasser und Bier sind im Reisepreis inbegriffen.

Die Kabinen

(C) SMY Tambora

Alle Kabinen sind über 15 m² groß, gut ausgestattet und geschmackvoll eingerichtet. Es wurde mit viel Liebe zum Detail eine perfekte Fusion traditioneller indonesischer Motive und moderner Funktionalität geschaffen. Die Kabinen verfügen entweder über zwei Einzelbetten für Alleinreisende oder über ein großes Bett für Paare. Es befindet sich in jeder Kabine eine individuell regelbare Klimaanlage. Die Badezimmer der Kabinen sind modern ausgestattet. Handtücher werden zur Verfügung gestellt und regelmäßig ausgetauscht. Genügend Stauraum für das Gepäck ist vorhanden. Auf der Tambora gibt es keine engen Korridore oder schmale Treppen und die Deckenhöhe ist durchgängig 2,20-2,50 Meter, um eventuelle Stoßverletzungen zu vermeiden.

Der Tauchbetrieb

(C) SMY Tambora
(C) Tambora

Das Tauchzentrum befindet sich in einem großen separaten Raum auf dem Hauptdeck und besteht aus zwei getrennten Bereichen. Im Nass-Bereich befinden sich Körbe für die Tauchausrüstung jedes Gastes. Hier sind Tauchweste, Atemregler, Flossen und Maske sicher unterbracht. Des Weiteren gibt es genügend Schienen und Bügel zum Aufhängen ihrer Tauchanzüge und Westen zwischen den Tauchgängen in einem gut gelüfteten und vor der Sonne geschützten Bereich. Auch für die Pflege der Ausrüstung ist bestens gesorgt. Zwei große Spülbecken –das erste speziell für Atemregler und Konsolen, das zweite für Unterwasserkameras und Tauchcomputer- befinden sich auf dem Schiff. Dank der Seewasserentsalzungsanlage mit einer Kapazität von 6,5 Tonnen pro Tag ist es möglich, das Wasser regelmäßig zu wechseln. Auf der Tambora gibt es große Ablageflächen für Kameras, Tauchcomputer und Tauchlampen. Zum Laden von Akkus stehen genügend Ladestationen zur Verfügung.

Bei Segelbooten gibt es häufig das Problem einer fehlenden Tauchplattform. Dies ist bei der Tambora jedoch nicht der Fall. Sie hat eine große Tauchplattform an ihrer Backbordseite, nur drei Stufen unter dem Hauptdeck. Manche Tauchgänge starten direkt von der Plattform aus oder die Taucher steigen in eines der Begleitboote ein. Und natürlich steht Dir die Plattform zwischen den Tauchgängen zum Schwimmen oder Schnorcheln zur Verfügung.

Touren & Highlights

(C) Tambora
(C) Tambora
(C) Tambora
(C) Tambora
(C) Copyright © Gerald Nowak.de. All rights reserved worldwide.
(C) CR-PHOTO.de / Gerald Nowak
(C) Copyright © Gerald-Nowak.de
(C) Copyright © Gerald-Nowak.de. All rights reserved worldwide.
(C) Copyright © Gerald Nowak.de. All rights reserved worldwide.
(C) Gerald Nowak
(C) Gerald Nowak
(C) Gerald Nowak
(C) Gerald Nowak
(C) Gerald Nowak
(C) Gerald Nowak
(C) Gerald Nowak

Vier Könige des Ostens: Die Tauchkreuzfahrten mit der Tambora in Raja Ampat haben die Stadt Sorong auf der Vogelkopf-Halbinsel als Start- und Zielhafen. Schon wenige Seemeilen von Sorong entfernt beginnt eine dicht bewaldete, meist gänzlich unbewohnte, Inselwelt mit kristallklarem Wasser. Die Größe der Region Raja Ampat und die Vielzahl der Inseln bedeutet, dass sich hier zu jeder Jahreszeit und unter allen Windverhältnissen immer geeignete Routen und geschützte Tauchplätze finden lassen. Der erste Abschnitt einer Tauchsafari auf der Tambora führt in die Dampier-Strasse: Hier treffen Pazifischer Ozean und die See im Inneren des indonesischen Archipels direkt aufeinander, was eine Explosion an Leben unter Wasser zur Folge hat: Mantarochen, Schwärme von Grossaugenmakrelen, Riffhaie und den endemischen Wobbegong-Hai trifft man beim Tauchen hier häufig. Von der Dampier-Strasse aus fährt das Schiff gen Süden und Du betauchst die vielen Inseln und Felsen um Misool (Tauchkreuzfahrten im Zeitraum Juni-August hingegen führen ab hier gen Norden nach Waigeo und Wayag).

Geheimnisvolles Neuguinea: Diese Tauchkreuzfahrt zwischen Sorong und Kaimana führt entlang der Neuguinea-Küste durch Süd- und Zentral-Raja Ampat. Getaucht wird an Plätzen, die zur absoluten Weltklasse gehören, und dennoch sehr wenig betaucht werden. Von Kaimana aus fährt das Schiff in den Süden, entlang der imposanten Küste Neuguineas. Sie beeindruckt mit ihren jäh emporsteigenden Kalkstein-Felsen und dichtem tropischen Regenwald, die sich oft kilometerlang hinziehen. Urzeitliche Felsengemälde und Grabstätten sorgen für Eindrücke, die Du nicht wieder vergessen wirst. Das Meer unter den Felsen ist extrem nährstoffreich und weist eine unübertroffene Artenvielfalt auf. Die Korallengärten in den Triton- und Aetna-Buchten und die dort beheimateten Rifffische formen womöglich das Epizentrum an Artenvielfalt auf dem Planeten Erde. Nach der Erkundung der Triton- und Aetna-Buchten ändert die Tambora ihren Kurs und fährt nach Norden. Sie verbringt einige Tage nahe der Insel Misool, im Süden Raja Ampats, wo ein Labyrinth kleiner Inseln und schroffer Felsen für phantastische Szenerien sowohl über als auch unter Wasser sorgen. Der folgende Streckenabschnitt führt weiter Richtung Norden durch die Dampier-Strasse und zu weltberühmten Tauchplätzen wie Fam, Mansuar, Sardines Reef und Cape Kri. Stelle Dich auf eine unendliche Vielfalt an tropischen Fischen ein, inklusive Mantas, Hundszahn-Thunfischen, Dickkopf-Makrelen, dem riesigen Napoleonfisch und dem bizarren Wobbegong-Hai.

Am Rande der Welt: Diese Tauchkreuzfahrt führt entlang der Grenzen des indonesischen Archipels zum Pazifischen Ozean durch eine von großer Artenvielfalt geprägte Region, die sehr selten betaucht wird. Die Tambora verlässt Sorong mit Kurs auf die Tauchplätze in der nahe gelegenen Dampier-Straße. Von hier aus segelt das Schiff Richtung Norden, vorbei an Waigeo und Wayag, einem Labyrinth unbewohnter Kalksteininseln und schroffer Felsen. Dich erwartet eine atemberaubende Schönheit über und unter Wasser. Weiter geht es unter Segeln zur Insel Halmahera. Das Tauchen dort hat noch Pionier-Charakter und Du verbringst einige Tage damit, die schön bewachsenen Riffe, den Fischreichtum und die Wracks aus dem 2. Weltkrieg nahe der Insel Morotai zu erkunden. Nach Umrundung der Nordspitze Halmaheras tauchst Du vor den Loloda-Inseln, bevor die Tambora Halmahera hinter sich lässt, um nach Sulawesi zu segeln. Unterwegs tauchst Du an der Inseln Mayu. Nach Ankunft im Zielgebiet Nord Sulawesi bleibt noch Zeit für einige Tauchgänge an den besonders bei Makro-Fans aus aller Welt beliebten Tauchplätzen in der Lembeh Strait. In Nord Sulawesi bietet sich die Möglichkeit in einem der zahlreichen Resorts (zum Beispiel Gangga Island) die Reise zu verlängern.

Sagenhafte Sulawesi-See: Die Passage von Manado an der nordöstlichen Spitze Sulawesis bis hinüber nach Borneo, führt durch zwei gänzlich verschiedene Tauchreviere: Die noch weitgehend unbekannte Nord- und Westküste Sulawesis mit ihren zahlreichen Buchten und kleinen Inseln, nur dünn besiedelt und kaum betaucht. Und die bei Tauchern sehr beliebten Inseln Sangalaki, Derawan, Maratua und Kakaban, die vor Borneo jäh aus den Tiefen der Makassar-Straße emporsteigen. Unmittelbar nach dem Ablegen im Hafen von Bitung/Manado steht Dir ein reiches Tauchprogramm bevor: die bei Makro-Liebhabern aus aller Welt beliebten Tauchplätze in der Lembeh-Straße, gefolgt von den farbenfrohen Tauchgängen an den Inseln Talisei, Bangka und Gangga, und der berühmte Bunaken Meeres-Nationalpark. Von hier aus geht es unter Segeln für eine lange Fahrt in Richtung Westen entlang der lang gestreckten Küste Sulawesis. Hier bieten sich zahlreiche Tauchmöglichkeiten an den vielen Riffen, Felsen und Inseln. Bei einigen dieser Tauchgänge wirst Du eine Pionierrolle übernehmen, da dieser gesamte, riesige Küstenabschnitt bis heute nur sehr wenig erforscht ist! Etwa zur Halbzeit dieser Tauchsafari überquert das Schiff die Makassar-Strasse, um zu den weltbekannten Tauchplätzen auf der Borneo zugewandten Seite zu gelangen. Obwohl die Inseln und Riffe hier nicht allzu weit vom Festland entfernt liegen, gehören sie bereits nicht mehr zum Kontinentalschelf, auf dem Borneo liegt: Sie steigen abrupt aus kilometertiefem Wasser empor zur Oberfläche, und sind umgeben von Schildkröten (Insel Derawan), Mantas (Sangalaki), Haien, Barrakudas und Makrelen (Maratua) oder nicht-stechenden Quallen (Kakaban Brackwassersee). Und eine Tauchsafari an Bord der Tambora ermöglicht es Dir, all das während einer einzigen Reise zu sehen und zu erleben!

Perlen Borneos: Diese 12-Tagessafari von/nach Tarakan im Nordosten Borneos hat die Inseln und Riffe in der Makassar-Strasse zum Ziel. Jede Insel hat ihre eigene Spezialität aufzuweisen: Schulen von Mantas auf der Suche nach Plankton bei Sangalaki; Schildkröten und viele verschiedene Spezies von Nacktschnecken und Anglerfischen um Derawan herum; Barrakudas, Haie, und Adlerrochen an der V-förmigen Insel Maratua; ein spektakulärer Salzwassersee voller nicht-stechender Quallen inmitten der Insel Kakaban, sowie die Abhänge der Insel Samama, ein Paradies für Makro-Liebhaber. Zusätzlich zu den bekannten und zu Recht beliebten Tauchplätzen an den Inseln besuchst Du das Sangkulirang-Riff, das sich über viele Kilometer hinweg parallel zur Küste erstreckt, aber bis heute praktisch unbetaucht und unerforscht geblieben ist.

Borneo-Celebes Blues: Diese 12-tägige Tauchkreuzfahrt führt von Tarakan im Nordosten Borneos über die Straße von Makassar hinüber nach Palu in Zentralsulawesi. Sie vereint in einer Tauchsafari drei verschiedene Tauchregionen: zum einen die bei vielen Tauchern bekannten Inseln im Norden Borneos, zum andern praktisch unberührte und unbetauchte kilometerlange Riffe etwas weiter südlich entlang der Küste Borneos, und außerdem zahlreiche schöne Buchten und vorgelagerte Inseln auf der West- (Sulawesi) Seite der Makassar Straße.

Großer östlicher Bogen: Die “Großer östlicher Bogen” Route kombiniert zwei Tauchreviere von Weltklasse in einer einzigartigen Safari: Die südlichen Inseln Raja Ampats um Misool und die Archipele am Ostrand der Banda-See. Beide Regionen haben ihren eigenen Charakter, und die Kombination bietet Tauchplätze der Spitzenklasse in mehrfacher Hinsicht. Von Sorong aus kommend, steuert die Tambora zuerst die Südküste der Insel Batanta an, einer der vier Könige Raja Ampats. Du tauchst in verschiedenen Buchten mit schwarzem Sand, einem idealen Habitat für Nacktschnecken, Geisterpfeifenfische, Seepferdchen und andere kleinere Meeresbewohner. In der folgenden Nacht wird zu der mit Inseln und Felsen gespickten Meereslandschaft im Osten Misools übergestzt. Dort verbringst Du mehrere Tage und tauchst an einigen der Top-Tauchplätzen Raja Ampats mit phantastischen, farbenfroh von Weichkorallen bewachsenen Riffen und großen Schulen von Rifffischen. Von Misool aus überquert das Schiff die Seram-See und gelangt an die kleine Insel Koon im Seram Laut Archipel. Starke Strömungen und aus großer Tiefe hinaufsteigendes Wasser erzeugen hier eine ideale Umgebung, um Fische aller Größen bei der Jagd zu beobachten. Weiter Richtung Süden erreichst Du das Watubela-Archipel. Kristallklares Wasser mit Sichtweiten von 40 Metern und mehr, Steilwände, atemberaubende Unterwasser-Felsformationen und einige der schönsten Hartkorallengärten Indonesiens stehen hier auf dem Programm. Große Schulen von Barrakudas und Napoleons gehören ebenfalls zu den Markenzeichen Watubelas. Am Abend vor der Abreise läuft die Tambora in den kleinen Hafen von Tual ein, von wo aus gute Flugverbindungen nach Ambon und via Ambon zu anderen Orten in Indonesien bestehen.

Colors of Kei: Die Safari “Farben von Kei” kombiniert zwei Tauchreviere, die beide von Weltklasse sind, sich aber auch sehr voneinander unterscheiden: die lange Kette von Inseln am östlichen Rand der Banda-See und die Triton-Bucht an der Festlandsküste Papuas. Die Tour startet in Tual, Hauptstadt der Kei-Inseln, welche für ihre große Population an Lederrückenschildkröten bekannt sind. Schon sehr bald nach dem Auslaufen aus dem Hafen von Tual tauchst Du an einigen der zahlreichen Inseln; da die ganze Region touristisch noch absolut unberührt und unbetaucht ist, stellen wir sicher, dass auf jeder Tour auch garantiert einige Explorationstauchgänge mit auf dem Programm sind. Auf der Reise gegen Norden betauchst Du das Watubela-Archipel, wo Dich kristallklares Wasser, Steilwände und endlose Gärten von Tischkorallen erwarten. Schulen von Barraludas und Napoleonfische von beeindruckender Größe finden sich an den strömungsreicheren Tauchplätzen. Danach verlässt die Tambora die Molukken und setzt zum Festland Papuas und der Triton-Bucht über. Die Szenerie über wie unter Wasser ist hier wiederum sehr verschieden: dichtbewaldete Gebirge, deren Spitzen meist in Wolken verhangen sind, sorgen für ein beeindruckendes Panorama, während die Unterwasserwelt mit delikaten und farbenfrohen Weichkorallen besticht, über denen mitunter große Schulen von Fischen auf Nahrungssuche sind. Die Nähe zum Festland bedeutet aber auch, dass sich Sichtweiten hier schnell aufgrund von Wettergegebenheiten ändern können, was die Crew bei der Auswahl der Tauchplätze natürlich berücksichtigt. Am Tag vor der Ankunft in Kaimana besuchst Du das riesige Labyrinth aus Kalksteinfelsen im Innern der Triton-Bucht. Zur Abreise ab Kaimana bieten sich Ambon, Sorong oder Jakarta an, während die Anreise nach Tual am einfachsten via Jakarta und Ambon verläuft.

Triton Bay Trilogy: Seit der ersten Triton-Bucht-Safari der Tambora im Jahr 2009 wurden stetig immer weitere Teilgebiete entlang dieses Abschnitts der Neuguineaküste erkundet und dabei immer mehr wundervolle Tauchplätze und auch einzigartige Orte über der Wasserlinie entdeckt. Mittlerweile sind es so viele, dass inzwischen eine ganze Tauchsafari diesen Gewässern gewidmet wird: Die ‘Triton Trilogie’ spielt sich gänzlich in und um die Triton Bucht und bei den beiden südlich angrenzenden Buchten ab. Diese Safari besticht in dreifacher Hinsicht: eine sehr hohe Dichte an Tauchplätzen garantiert kurze Fahrtstrecken und damit ein Maximum an Zeit zum Tauchen und Entspannen; die Option, auf plötzliche Veränderungen der Sichtweiten sehr rasch zu reagieren und gegebenenfalls ein anderes Teilstück vorzuziehen, was ein großer Vorteil sein kann, denn die Sicht unter Wasser verändert sich oft schlagartig; nicht zuletzt auch die Zeit und Gelegenheit, neben dem Tauchen auch die atemberaubende Szenerie an Land erkunden und genießen zu können. Diese Region zählt die Tambora zu ihren Favoriten, denn sie bietet einige der besten Tauchplätze Indonesiens: exponierte Felsen und versteckte Riffe mit großen Schulen von Fischen; strömungsreiche Ecken und Kaps mit einem großen Nahrungsangebot und infolge dessen wiederum viel Fisch; unvergleichliche Gärten von Weichkorallen; Unterwasser-Wälder aus weißen und schwarzen Korallen; sanfte Abhänge auf flachen, sandigen Böden, wo man auf wenigen Quadratmetern eine unglaubliche Vielfalt an Kleinstlebewesen finden kann. Kaimana, der Start- und Zielhafen für diese Reise, befindet sich nur wenige Stunden nördlich der Triton Bucht und ist mit modernen Turboprop-Flugzeugen von Jakarta, Ambon oder Sorong aus erreichbar.

Turnplan

Ausstattung

Lnge des Boots
42 x 8,75 Meter

Geschwindigkeit des Bootes
8 - 10 Knoten

Motor des Boots
MAN 360 PS, Entsalzungsanlage 6.500 Liter/Tag

Anzahl Kabinen
8 Doppelkabinen mit 16 Betten (die Betten können als Doppel- oder Einzelbetten genutzt werden)

Dusche/WC
In jeder Kabine

Handtcher
Handtücher

Unterhaltung
TV/DVD

Aufenthaltsraum
Großer Salon wo auch das Essen serviert werden kann

Klimaanlage
Klimatisierter Salon, klimatisierte Kabinen

Besonderheiten
WiFi (für E-Mails), alle Betten in Fahrtrichtung ausgerichtet

Kompressoren
3 Kompressoren

Nitrox
Nitrox gegen Gebühr

Rettungsboote
2 Rettungsinseln für insgesamt 30 Personen, Schwimmwesten

Sauerstoff
Sauerstoff an Bord

Deckplan

(C) Tambora

Routen

Raja Ampat - Triton Bay - Etna Bay - Cenderawasih Bay - Banda See - Molukken - Celebes See - Borneo - Halmahera - Nordsulawesi

Empfohlene Taucherfahrung

Wir sagen: Sicher ist sicher! Reiserücktrittsversicherung mit

Wir empfehlen den Abschluss einer Tauchversicherung