Entdecke Philippinen
(C) Dugong Dive Center
(C) Dugong Dive Center
(C) Dugong Dive Center
(C) Dugong Dive Center

Tauchen auf Busuanga mit dem Dugong Dive Center

Das Dugong Dive Center befindet sich auf dem Gelände des El Rio y Mar Resorts. Die Namensgebung der Tauchbasis lag auf der Hand, denn die Küstengewässer der Insel Busuanga werden von einer Population ortsansässiger Dugongs bewohnt. Ca. 30 dieser sympathischen Unterwasserbewohner leben gar in der Bucht, an der die Tauchbasis liegt. Der Ablauf von Dugong-Ausfahrten verläuft nach einem festen Schema: Wenn ein Dugong gesichtet wird (die Meeressäuger kommen alle 4-5 Minuten zum Atmen an die Oberfläche), wird das Tier zunächst –wie beim Whale Watching- vom Boot aus beobachtet. Danach geht es mit der Schnorchelausrüstung ins Wasser und man nähert sich dem Tier langsam. Wenn es nicht wegschwimmt, kommt die Tauchausrüstung zum Einsatz. Es ist also nicht unbedingt garantiert, dass während einer Dugong-Ausfahrt auch eine Seekuh gesichtet wird, aber stehen mit einer Erfolgsrate von ca. 80 % die Chancen recht gut. Zwei Tauchgänge werden in jedem Fall unternommen.

Das Dugong Dive Center wurde 1997 von Dirk Fahrenbach gegründet und gilt in Nord Busuanga, was das Tauchen angeht, als Pionier. Als Umweltschützer und Mitglied der Freiwilligen Philippinischen Küstenwache engagieren sich Dirk und sein Team bereits seit vielen Jahren im Bereich des Meeres- und Küstenschutzes. Schwerpunkt ist dabei der Schutz von Dugongs, einer stark gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Art. Die Basis arbeitet regelmäßig mit internationalen Filmcrews, Fotografen, Naturschützern und Meeresbiologen zusammen. Es sind aber nicht nur Dugongs, die das Tauchrevier zu einem Leckerbissen für Taucher aus aller Welt machen. Einige hervorragende Wracks aus dem 2. Weltkrieg, wie etwa der Frachter Koyokuzan Maru, liegen in Reichweite der Basis. Spektakuläre Tauchgänge mit hohem Erlebniswert werden im Apo Reef Nature Park mit seinen atemberaubenden Steilwänden und reichlich Großfisch, rund um die Insel Diboyoyan oder bei der Mini Insel Dimakya angeboten. Zum Einsatz kommen dabei sieben Tauchboote: Vier traditionelle Bangkas in verschiedenen Größen mit Platz für 8 – 16 Taucher, ein Fiberglas Trimaran mit Platz für zwölf Taucher sowie zwei Speedboote mit Platz für bis zu acht Taucher. Die Tauchbasis liegt direkt am Tauchpool, der auch für Schulungszwecke genutzt wird. Spülbecken zum Reinigen der Ausrüstung, eine Reparaturwerkstatt mit qualifiziertem Personal sowie ein klimatisierter Kameraraum mit Spannungsregler und Computer gehören zu den Einrichtungen der sehr gut ausgerüsteten Basis, bei der auch das Hausriff attraktive Tauchgänge bietet.

Die vier Bangkas können auch als Charter gebucht werden und für Tauchsafaris genutzt werden. Die Boote sind sehr einfach und geschlafen wird unter dem Sternenhimmel. Im Vordergrund steht das hochwertige Taucherlebnis in einem Ambiente, das von Pioniergeist geprägt ist.

Highlights des Tauchgebietes

(C) Dugong Dive Center
(C) Dugong Dive Center
(C) Dugong Dive Center
(C) Dugong Dive Center

Best of Dugong Dive Center

Apo Reef Marine Park: Der Spot Apo Reef wurde 1996 zu einem Marine Nationalpark erklärt. Es ist ein wunderschönes Gebiet zum Schnorcheln und Tauchen, denn es gibt ungemein viel zu sehen. Das Apo Reef ist das zu Hause von 385 verschiedenen Spezies, u.a. Mandarin Fische, Haie, Stachelrochen, Mantas, tropische Fische, Muränen, Suppenschildkröten und echte Karettschildkröten. Zudem gibt es hier 500 verschiedene Arten von Hartkorallen. Die steil abfallenden Wände sind mit knallbunten Korallen und Schwämmen jeglicher Form und Farbe bewachsen. In dem bunten Bild posieren Nacktschnecken, Schmetterlingsfische, Schnapper, Doktorfische und viele weitere Regenbogenfische. Wenn etwas mehr Strömung herrscht, ist die Chance sehr gut auch Hammerhaie, Grauhaie, Fuchsschwanzhaie, Barrakudas und Mantarochen vor die Tauchermaske zu bekommen. Das Apo Reef ist in ca. drei Stunden mit dem Boot erreicht.

Schiffswrack Kyokuzan Maru: Das japanische Schiffswrack ist 152 Meter lang und liegt auf ca. 35 Metern Tiefe nahezu senkrecht auf dem Meeresgrund. Das Schiff ist in einem sehr guten Zustand und die Fracht, ein Auto und ein Lastwagen, sind ebenfalls noch als solche zu erkennen. Das Wrack bietet Unterschlupf für Fledermausfische und Muscheln. Füsiliere, Barrakudas und Rochen werden hier hin und wieder auch gesichtet.

Diboyuyan: Dieser Spot ist mit der Banka in nur fünf Minuten erreicht. Die Tauchtiefe liegt zwischen drei und 28 Metern und eignet sich auch hervorragend für Anfänger. Zu sehen sind Weiß-, Grau- und Schwarzspitzenriffhaie, große Schulen von Doktorfischen und Fledermausfischen. Mit etwas Glück ziehen auch Mantas vorbei. Der größte Glückspilz ist derjenige, der einen Walhai zu Gesicht bekommt. Sie kommen hin und wieder mal vorbei.

Barrakuda Lake: Der Barrakuda Lake ist ein ganz besonderer Tauchspot. Dieser Süßwassersee liegt auf der Insel Coron und wird von hohen Kalksteinfelsen umgeben. Die Wassertemperaturen liegen je nach Jahreszeit zwischen 27 und 40 Grad Celsius. Man kann sich die Schwankungen der Temperaturen ungefähr so vorstellen: Der See liegt in einer Schale die sich wiederum in einem großen Eimer befindet, in diesem Fall der Ozean. In der Regenzeit fällt kaltes Wasser in den See und die Temperaturen liegen zwischen 26 bis 28 Grad (die ersten vier Meter sind Regenwasser). Im Sommer, während der Trockenzeit, wird der See durch den darunter liegenden Ozean mit seiner heißen Quelle aufgewärmt. Zwischen vier und 14 Metern wird das Salzwasser bis zu 33 Grad warm. Die zweite Schicht reicht in eine Tiefe bis zu 40 Meter und die Temperaturen steigen auf bis zu 40 Grad. Bei diesem faszinierenden Tauchgang wird man bestimmt nicht auskühlen!

Steckbrief

Hausriff
Hausriff vorhanden

Flaschen und Ventile
180 Flaschen in zahlreichen Größen, überwiegend 12 Liter Aluflaschen, DIN & INT

Nitrox
Nitrox gegen Gebühr

Rebreather
Leihausrüstung in allen gängigen Größen

Boote
4 Bangkas, 1 Trimaran, 2 Speedboote

Sicherheit
Erste-Hilfe-Koffer, Sauerstoff, Dekokammer in Coron

Ausbildung
SDI & PADI Kurse bis zum Divemaster & Spezialitäten

Sprachen
Englisch, Deutsch

Empfohlene Taucherfahrung

Für Taucher mit Advanced Zertifizierung ab ca. 30 TG geeignet
Für erfahrene Taucher mit mindestens 50 geloggten TG geeignet