Entdecke Reisen für Tec Taucher
(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club

Tauchen in Griechenland mit dem Aquatic Scuba Diving Club

Die Tauchbasis Aquatic Scuba Diving Club befindet sich in dem kleinen Küstenort Agia Efimia an der Ostküste von Kefalonia, etwa auf der Höhe der Südspitze der kleinen Nachbarinsel Ithaka. Die Entfernung zum Flughafen bzw. zum Hauptort Argostoli beträgt ca. 35 km und der Standort ist, sowohl was die Tauchspots angeht, als auch hinsichtlich der spektakulärsten Strände und malerischsten Dörfer auf der Insel, recht zentral gelegen. Die Bureau Veritas, PADI und CMAS zertifizierte Tauchbasis liegt direkt im Hafen von Agia Efimia, sodass die Tauchboote bequem von der Hafenmole aus beladen werden können. Getaucht wird ausschließlich vom Boot aus (täglich 2 Tauchgänge), weshalb drei Tauchboote zur Verfügung stehen: Ein 10 m Glasfaserboot sowie ein 8 m und ein 9 m Rib mit ordentlicher Motorisierung. Die Tauchbasis ist mit moderner Ausrüstung ausgestattet, die regelmäßig nach höchsten Standards gewartet wird. Im Schulungsraum werden PADI Ausbildungskurse bis zum Divemaster sowie sämtliche PADI Spezialitäten angeboten. Natürlich auch Tek Tauchkurse (Tec 40, Tec 45, Tec 50, Tec Trimix 60, Tec Trimix, Tec Sidemount, Gas Blender). Der Aquatic Scuba Diving Club ist die älteste Tauchbasis auf Kefalonia und die Verantwortlichen sind besonders erfahren, denn sie bieten ihre Dienste auch als Berufstaucher über die staatlich lizenzierte Tochterfirma Aquatic Scubatech an.

Eigentümer und Leiter der Tauchbasis ist Gerasimos ("Makis") Sotiropoulos, der mit seiner 20-jährigen Erfahrung die Tauchgebiete von Kefalonia wie kein Anderer kennt. Sein Name ist mit zahlreichen Forschungsprojekten in den Gewässern rund um die Insel verbunden und er ist ein unermüdlicher Mitstreiter, wenn es um die Einführung von Marineparks bei Kefalonia geht. Professioneller Service und Sicherheit werden beim Aquatic Scuba Diving Club großgeschrieben, wobei das aufmerksame Team immer freundlich und ungezwungen wirkt, denn der Spaß am Tauchen in überschaubaren Gruppen soll stets im Vordergrund stehen.

Makis ist selbst leidenschaftlicher Tek Taucher und entsprechend hochwertig ist die Basis ausgerüstet. Selbst eine private Dekokammer befindet sich in der Tauchbasis. EANx Gemische können bis zu 100 % zur Verfügung gestellt werden und selbstverständlich wird auch Trimix sowie Atemkalk für Rebreather geboten. Twinsets inkl. Manifold und Isolator Ventil, Atemregler, Stages in diversen Größen sowie UW Scooter können ausgeliehen werden. Leihausrüstung sollte rechtzeitig angefragt und bestellt werden.

Highlights des Tauchgebietes

(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club
(C) Aquatic Scuba Diving Club

Best of Aquatic Scuba Diving Club

Das international relativ unbekannte Wrack des im Dezember 1941 durch eine italienische Mine versenkten britischen U-Boots HMS Perseus hat das Zeug zu einem Klassiker zu werden. Es handelt sich um das wohl größte im 2. Weltkrieg versenkte U-Boot mit einer in der Seefahrtsgeschichte einmaligen Flucht eines einzigen Überlebenden –des Matrosen John Capes- aus einer Tiefe von 52 Metern. Das U-Boot wurde 1997 im Rahmen einer Expedition südlich von Kefalonia völlig intakt (bis auf die Schäden der Mine am Bug) und fast aufrecht gefunden. Ein Wrack und Tauchspot allererster Güte, das sich im offenen Meer ca. zwei Kilometer südlich von Kefalonia befindet. Es ist deshalb nur bei perfekten Wetterkonditionen betauchbar.

Die zweimotorige Bristol Beaufighter wurde 2020 gefunden, nachdem Baseninhaber Makis die Gegend nördlich von Ithaka wochenlang mit dem Sonar erforscht hatte. In seiner Jugend hatten Augenzeugen immer wieder von dem „Flieger, der ins Meer stürzte“ berichtet. Bei dem „Flieger“ handelte es sich um eine Bristol Beaufighter KV930 der Südafrikanischen Luftwaffe, der von seinem Stützpunkt in Italien gestartet war, um deutsche Schiffe anzugreifen. Es war der 12. September 1944, ca. einen Monat vor dem Abzug der deutschen Streitkräfte aus Griechenland. Unweit der Insel Ithaka stieß der Flieger auf ein für Transportzwecke umgebautes deutsches Landungsbot, welches sofort angegriffen wurde. Das überraschend starke Abwehrfeuer traf u.a. beide Motoren der Beaufighter, die schließlich notwassern musste. Beide Besatzungsmitglieder konnten sich retten, doch versank der Flieger bereits nach wenigen Minuten im Meer, wo er fast 80 Jahre lang unentdeckt blieb. Das Flugzeugwrack befindet sich in knapp 100 Metern Tiefe und ist außerordentlich gut erhalten. Alles befindet sich noch original an Ort und Stelle, selbst persönliche Gegenstände der Besatzungsmitglieder sind noch zu sehen. Es ist wohl weltweit das am besten erhaltene Wrack dieses berühmten Flugzeugtyps, was sicherlich auch mit der Tiefe in der es liegt zu tun hat. Gerade einmal eine Handvoll Taucher kennt die exakten Koordinaten, sodass dieses einmalige Relikt im Originalzustand erhalten bleibt.

Der Karavomilos See wurde durch das gewaltige Erdbeben in den 50er Jahren freigelegt und die gleichnamige Höhle ist für entsprechend qualifizierte Taucher eine beliebte Attraktion. Der See wird durch Meereswasser beim ca. 30 km entfernten Hauptort Argostoli gespeist: Das Meereswasser fließt in tiefe Felslöcher und mündet, nach einer langen unterirdischen Reise quer durch die Insel, gefiltert in den See. Sichtweiten bis zu 100 m in einer Tiefe zwischen 7 und 16 Metern sowie wunderbare Lichtverhältnisse machen das Tauchen in der teilweise mit Stalaktiten verzierten Höhle zu einem besonderen Erlebnis. Die Wassertemperatur beträgt das ganze Jahr über 14 Grad und knapp 250 Meter der Höhle, die drei Kammern aufweist, können betaucht werden.

Selbst für griechische Verhältnisse ist dieses antike Römische Wrack, vermutlich ein Lastensegler, außergewöhnlich. Das hölzerne Schiff ist längst verwest, jedoch ist die Ladung noch weitgehend intakt: mehrere Hundert Tongefäße, die in einer Tiefe zwischen 60 und 70 Metern verstreut ist. Ein echter Leckerbissen, der aufgrund der Tiefe und der nicht öffentlich beschriebenen Koordinaten, nur wenigen Tauchern vorbehalten ist.

Steckbrief

Hausriff
Kein Hausrifftauchen

Flaschen und Ventile
12 Liter Twinsets mit Isolator Ventilen, DIN (INT Adaptoren vorhanden)

Nitrox
Nitrox, Sauerstoff Gemische, Helium, Trimix, Atemkalk

Rebreather
Stages, Manifolds & Bands, UW Scooter

Boote
8 & 9 Meter Rib, 10 Meter GRP Tauchboot

Sicherheit
Sauerstoff, Erste-Hilfe-Koffer, Dekokammer in Athen, private Dekokammer in der Basis

Ausbildung
PADI und CMAS Kurse bis zum Divemaster, Spezialitäten, Tec 40, Tec 45, Tec 50, Tec Trimix 60, Tec Trimix, Tec Sidemount, Gas Blender

Sprachen
Englisch, Spanisch, Griechisch

Empfohlene Taucherfahrung